Alle Beiträge von

Blumenbrigadière

Alltag, Bremen

Ödipus / Antigone von Jan Eichberg nach Sophokles | Theater Bremen

Keine Angst vor Sophokles. Lasst euch auf einen rauschenden Dialogstrudel ein und schaut mal dieses Stück aus zwei Stücken: Ödipus/Antigone.

Zwei in einem Stück. Die Stoffe der beiden Stücke Ödipus und Antigone versammeln sich an einem pastellenem Setting. Das Schlafzimmer. Sammelpunkt der Clique aus Ismene, Iokaste, Antigone, Ödipus, Theresias, Kreon und Haimon. Es stößt uns auf, nein nicht ein Wohnzimmer mit gekacheltem Couchtisch, gleich das Schlafzimmer. Auch hier könnte man sich den Flachbild-Fernseher mit Ambilight vorstellen. Verklärt schauen sie uns an. Wir sind ihr Fernseher, die Welt nach draussen und alles muss schnell gehen. Sie könnten sich fast gegenseitig Sprachnachrichten schicken und das Handy dabei so bescheuert halten. Ist aber nicht so. Weiterlesen

Ausgehtipps

Pause für die Ausgehtipps

Ich mochte all die albernen Chats zum Alltag. Grüße aus der Hamburger Sonne. In die Sonne
Hamburgs hinein. Von der Weser. Aus der Bremer Tristesse heraus. Dabei haben wir uns bei unserem ersten Treffen eher angegiftet. Direktheit trifft auf Direktheit, eben. Es war ein Konzert der Liga der gewöhnlichen Gentlemen. Danach durfte ich Teil der Leute sein, denen du visionäre Musiktipps gibts. Ohne Dich wäre ich nie bei Desperate Journalist, Sulk oder Gurr gewesen. Hätte den unvergesslichen Abend mit Gewalt in Bremen nicht erlebt. Dann sogar ein Interview bei „Früher war mehr Lametta“. Ich habe Dir doch Wildschweinknipp mit Gnocchi kochen wollen. Deine Konzerte hatten immer in den Ausgehtipps Platz. Du hast an dieses kuratierte Format geglaubt und diesen Blog unterstützt. Irgendwann nach Silvester hat mir meine Timeline von Deinem Tod erzählt. Ein schreckliches Ankommen im Jahr 2018. Das letzte von Dir in Bremen organisierte Konzert am 27.12. im Lagerhaus war auch mein erstes Konzert dort: mit Dr. Orgel als Vorband vor DLDGG. Es war wundervoll, gar nicht lange her. Wir haben geflachst. Und jetzt weiß ich: viel zu wenig geredet. Lieber Sean-Patric Braun, danke für alles. Du fehlst schon jetzt. Ich mache eine Ausgehtipp-Pause. Es ist zu traurig.

Fotografin Renate PunktX, aufgenommen am 27.12.2017 im Lagerhaus Bremen mit Sean Patrick Braun, Andreas Wolfinger und Renate Strümpel

Ausgehtipps

Ausgehtipps fürs Weihnachtswochenende und bis Silvester

Freitag, 22.12.17: Bernd Begemann im Tower Bremen.
Samstag: 23.12.2017: Fofftig Pens im Schlachthof Bremen.
Sonntag: 24.12.2017: Vielleicht mal ins Kino. Irgendie Star Wars oder einen Trickfilm?
Montag: 25.12.2017: Bremen Sounds in der Zollkantine.
Dienstag: 26.7.2017: Velvetone im Lagerhaus. Enjoy the Sirens.
Mittwoch: 27.12.2017: DLDGG im Lagerhaus, Support: Dr. Orgel (mit meiner Wenigkeit am Sax)
Donnerstag: 28.12.2017: Wieder ins Kino? Heute ist nicht viel
los.
Freitag: 29.12.2017: Ins Calavera zu Geschüttelt, nicht gerührt.
Samstag: 30.12.2017: Polaroids im Theater Bremen schauen.
Sonntag: 31.12.2017: Irgendwo Silvester feiern. Die Entscheidung kan ich Euch nicht abnehmen.
Monatag: 1.1.2018: Ich empfehle einen Neujahrsspaziergang.

Ausgehtipps

Wochenend-Ausgehtipps für Bremen | 15.12-17.12.2017

Bremen, unsere schöne Hansestadt. In dieser Woche hatte ich einen kurzen Schockmoment. Sollten wirklich kaum mehr spannende Veranstaltungen am Wochenende stattfinden, aus denen ich einen Mix für Euch stricken kann? Die Suche dauerte länger. Aber dafür ist die kuratierte Auswahl nun geprägt von musikalischen und kulturellen Extremen. So soll das. Einen neuen Ort in der eigenen Stadt besuchen, das empfehle ich Euch. Schönes Wochenende! Jetzt aber zu den Tipps…. Weiterlesen

Ausgehtipps

Wochenend Ausgehtipps für Bremen | 8.12. – 10.12.2017

Schönes Wochenende mit den kuratierten Tipps für Bremerinnen und Bremer, Touristen und Neugierige.

Freitag, 8.12.17

Berlin Syndrome spielen am Freitag und Samstag im Gastfeld in der Bremer Neustadt. Sehr sehens-/hörenswert.

In der Schwankhalle kann man Ravemachine sehen.

Samstag, 9.12.17

In der Weinbar Olive findet ein Konzert von Sara & Kenny statt.
Berlin Syndrome spielen heute im Gastfeld.

Sonntag

Ab ins Theater Bremen. Am Nachmittag zu Tom Sawyer oder abends Black Rainbow ansehen. Ich habe auf dem Blog schon beide Stücke besprochen. Tom Sawyer verzaubert groß und klein. Black Rainbow werden Kunstfans und Science Fiction Freaks gleichermaßen lieben.

Ausgehtipps

Wochenend-Ausgehtipps in Bremen | Vom 1.12.-3.12.17

Jetzt gehen die Adventswochenenden in die vollen. Für manche ist das ein Traum. Aber hey, in Bremen gibt es wieder vieeeele Optionen. Maritime Erlebnisse, Bastel-Action, Konzert und alternative Weihnachtsgourmeterfahrungen.

Freitag, 1.12.2017

Tanzen im Hemelinger Bioladen? Kann man machen, im Tofazz beim Hüftschwung.
Ab 23 Uhr bittet die MS Treue zum Plattenschmaus auf das Betonschiff.

Samstag, 2.12.2017

Das Blauwalherz ist zurück im Überseemuseum. Es ist begehbar und einen Besuch wert. Tatsächlich haben Familien am 2.und 3.12 freien Eintritt im Überseemuseum. Traditionell bevölkern wilde, internationale Teams, häufug angehender Nautikstudent*innen aus Europa zusammen mit den hiesigen Kutterpuller*innen die Weser. Die Internationale Kutterpullmeisterschaft findet an der Schlachte Höhe Martinianleger statt. Den ganzen Vormittag werden sich dort mehr oder minder illuster verkleidete Teams spannende Rennen liefern. Abends dann kann man im Zakk die Kuttersaison ausklingen lassen. Im Kukoon wird antikonsumgesellschaftlich für Weihnachten gebastelt, nach dem Motto: buy nothing, make something, von 13-17Uhr.

Heute findet in Kooperation mit dem Golden Shop ein Konzert im Theater Bremen statt: Cities Aviv (US) sowie Doubtboy & Tightill.
Im Tower findet „Heartphones“ eine Kopfhörerparty statt.
Im Lox in Walle findet ein Konzert von Lord super statt: wer sich für das neue Bandprojekt von Andreas Wolfinger interessiert, sollte dort vorbeischauen. 

Sonntag, 3.12.2017

Veganes Weihnachten kann man am Sonntag im BLG Forum erleben: Vegan Christmas. Es ist der erste vegane Bremer Weihnachtsmarkt. Aber Achtung: es entstehen Eintrittskosten.
Ansonsten: freier Eintritt für Familien im Überseemuseum. Das begehbare Blauwalherz ist wieder da.

Ausgehtipps

Wochenend-Ausgehtipps für Bremen vom 24.11.- 26.11.2017

Ihr Lieben, ich bin im Stress. Es gibt EINEN Tipp pro Tag. Verzeiht. Aber so entsteht kein Freizeitstress.

Freitag, 24.11.17

Heute mal in eine ungewohnte Location? Kein Problem. The Art of Song findet in der etage statt. Ein Soul, Bossa-Nova Abend. Wer es nicht schafft, kann es am Sonntag noch einmal probieren.

Samstag, 25.11.17

Im BDP Haus findet ein Hardcore-Konzert-Marathon statt. Mit dabei: Youth Avoiders, Jodie Faster, Soulground, Unfaded, Deluminator,

Sonntag, 26.11.17

Das unglaublich tolle Tanztheaterstück Polaroids wird heute um 18Uhr30 gezeigt.

Inspiration

Alec Soth, Peter Bialobrzeski und Herr Tilmanns – Instagramtreffen in Hamburg

Für einen Tag bin ich Teil einer kleinen, kunstinteressierten, internationalen Instagrammer*innen-Gruppe. Wir sind in den Deichtorhallen verabredet. Genauer gesagt, im Haus der Photographie. Das Photoprojekt #thisaintartschool hat zusammen mit dem Museum eingeladen. Ich bin froh, denn ich habe schon so einige Fotoausstellungen in den Hamburger Deichtorhallen besucht. Seit zwei Jahren war ich aber nicht mehr dort. Diese Tradition nehme ich gern wieder auf. Gleichzeitig hatte ich von der aktuellen Ausstellung im Kunstverein gehört und wollte die als Fotografie-Interessierte auch gern noch besuchen. Von Bremen sind die Deichtorhallen sehr gut erreichbar, ohne wirklich dramatische Logistik. Es sei denn, ein Sturm kündigt sich an….
Alec Soth Gathered Leaves Backstage

Alec Soth „Gathered Leaves

Wir sind wegen Alec hier. Oder besser gesagt, wegen seiner Bilder. Alec Soth gilt als einer der einflussreichsten Fotografen der Gegenwart. Der Kurator Ingo Taubhorn gibt uns eine Einführung in die Ausstellung, die tatsächlich aus dem Londoner Science Museum kommt und dort von Kate Bush kuratiert wurde. Ich habe noch nie wirklich mit einem Kurator gesprochen, auch wenn er diese Funktion im Falle der Gathered Leaves“ Ausstellung gar nicht so hatte. Interessant ist für mich zu hören, wie alles Stück für Stück organisiert wird und eben auch, wie dieses Wissen um die Entstehungsprozesse der Exponate die eigentliche Ausstellung formt. Ingo Tauborn arbeitet auch mit Skizzenbüchern, in denen er Material sammelt und den Entstehungsprozess der Ausstellung dokumentiert. Die Simulation der einzelnen Werke. Mal kommt ein Bild hinzu, mal muss eines wegfallen. Wir dürfen tatsächlich auch in die Skizzenbücher schauen. Das lässt mein Sketchbook-Herz höher schlagen. Das Gespräch führt auch dazu, dass wir sozusagen Backstage im Haus der Photographie eine zeitlang auf die Bilder schauen und das Museumspublikum beim Artwatchen beobachten. Was für ein besonderer Arbeitsplatz, wenn er diesen Blick täglich gewährt.
Sketchbook des Kurators zur Ausstellung Alec Soth Gathered Leaves

Meet Deichtorhallen | Eindrücke aus den Ausstellungen von Peter Bialobrzeski, Alec Soth und Alice Neel

Ich soll über die Eindrücke schreiben und ganz klar all konzeptionellen Ansätze von Soth wiedergeben. Vielleicht auflisten und erklären? Am nicht vorhandenen Bildungsauftrag vorbei rede ich lieber vom Verstecken und er Einsamkeit. Er besuchte viele Einsiedler und Menschen in extremen Wohnsituationen und schafft es, dass sie ihm vertrauen. Hierzu auch sehr sehenswert ist der Film Somewhere to disappear, der auch in der Ausstellung gezeigt wird. Es ist nich so sehr das skandalsüchtige Ablichten von Freaks. Er geht sensibel vor und vielleicht auf seine Art auch schüchtern. Die Menschen spüren seinen Sinn für di eFeinheiten der Traurigkeit und die Kleinigkeiten des Glücks. Laut Kurator Ingo Tauborn haben wir es mit einem Vertreter des Dokumentarismus zu tun. Poetische Dokumentasion oder künstlerisches Dokument? Viele von uns bleiben vor dem nackten Paar stehen, dass Liebe, Antischönheitsideal, bittersüßen Schmerz verkörpert. Es ist Schönheit und Tragik zugleich. Wir wollen hinsehen. Sehen die Verletzbarkeit und wollen so viel über die Situation wissen, in der dieses Bild entstand. Was bringt uns dazu, uns vor einem Fremden auszuziehen und ablichten zu lassen. Als Paar? Ohne konventionelle Einhaltung von Schönheitsidealen? Ist die Beziehung nachher anders? Tatsächlich kann auch ich nicht ohne ein ganzes Gedankenkarussell an diesem Bild vorbeigehen und besuche es am Folgetag erneut in der Ausstellung. Ironischerweise habe ich es beim allerersten kurzen Eintreten in die Räume gar nicht bemerkt. Alle anderen schon. Die Blickwinkel und Filter sind sehr verschieden bei jedem von uns.
Alec Soth arbeitet gern konzeptionell und in Serien. In „Sleeping by the missisippi“ besucht er seine alte Heimat in mehreren Reisen um dort Menschen in ihren Wohnsituationen zu dokumentieren/besuchen.

Peter Bialobrzeski

Die Ausstellungsräume sind offen und gehen ineinander über. Durch eine Art Sichtschneise fällt mir sofort ein Bild auf. Ein Hochhaus. Traurig und stolz zu gleich. Es zieht mich an ohne sofortiges Erkennen zu provozieren. Vorbei an einem monumentalen Schneebild, dass mich an das berühmte DDR Gemälde von Harald Hakenbeck Peter im Tierpark erinnert, besuche ich das Hochhaus. Der Blaue Bock! Ich in in der Welt von Peter Bialobrzeski und seiner Ausstellung „Zweite Heimat“ und stehe vor einer Photographie, die ein Magdeburger Hochhaus zeigt, dass es jetzt nicht mehr gibt. Viele Besucher*innen bleiben immer wieder länger vor dem Bild stehen. Sehen dann..aha Magdeburg. Und dabei ist das kein typisches Magdeburg-Bild, wenn es denn so etwas gibt. Ich weiß das, denn es ist meine Geburtsstadt. Ich bin einfach nur begeistert und bitte die liebe @becherschuh, mich als Artwatcherin vor dem Motiv zu photographieren. Die Zusammenstellung der Zweiten Heimat berührt mich sehr. Da steht Oldenburg neben Stendal und strahlt die gleiche German Gemütlichkeit aus. Gewerbegebietsromantik mit Imbissbudentristesse. Denkt man auf den ersten Blick. Es ist aber einfach das Alltägliche. Wie sah unsere Küche vor zehn Jahren aus? Habt ihr schon einmal beobachtet, wie jemand an einem Samstagvormittag die Auffahrt mit dem Staubsauger reinigt? Ich schon: in Weyhe. Die Fotographien von Peter Bialobrzeski werden als eher nüchterner Dokumentarismus klassifiziert. Ich empfinde da keine Nüchternheit. Es ist nicht das Sensationelle, aber es ist trotzdem recht häufig ein berührender Moment. Eine Zeitmaschine der alltäglichen Situationen. Ich musste das Buch kaufen!
Peter Bialobrzeski Magdeburg

Noch mehr Kunst:Alice Neel und Wolfgang Tilmans

Unser Instameet konzentriert sich auf Alec Soth und doch durften wir alle Ausstellungen in den Deichtorhallen besuchen, am Samstag und am Sonntag. Gleichzeitig hat der Hamburger Kunstverein die Türen für uns geöffnet. In die Welt der Malerei abtauchen, bedeutete gleich wieder ein ganz anderes Erlebnis. In den Deichtorhallen ist bis zum 18. Januar 2018 eine Alice Neel Ausstellung zu sehen. Ein Bild ihrer Tochter hat mich sehr berührt und besonders waren die schnellen Zeichnungen von Pärchenalltag und Sex.
Die Jubiläumsausstellung im Hamburger Kunstverein von Wolfgang Tilmans möchte ich noch nennen. Leider ist diese schon Vergangenheit, wenn dieser Beitrag veröffentlicht wird. Eine Eigenkomposition des Schaffens. Könnte man sagen. Verschiedene Werkphasen fügen sich zusammen.Wolfgang Tilmans

Ausflugstipp Deichtorhallen und Haus der Photographie

Noch bis zum Januar bleibt Euch Zeit, eigene Artwatching Erfahrungen vor den Werken von Alec Soth, Peter Bialobrzeski und Alice Neel zu machen. Ich kann es nur dringend empfehlen.
Deichtorhallen Außenansicht
Öffnungszeiten:

HALLE FÜR AKTUELLE KUNST &HAUS DER PHOTOGRAPHIE
Dienstag bis Sonntag: 11 ? 18 Uhr
Jeden 1. Donnerstag im Monat: 11 ? 21 Uhr (außer an Feiertagen)

ALEC SOTH
GATHERED LEAVES
8. SEPTEMBER 2017 ? 7. JANUAR 2018
HAUS DER PHOTOGRAPHIE

PETER BIALOBRZESKI
DIE ZWEITE HEIMAT
8. SEPTEMBER 2017 ? 7. JANUAR 2018
HAUS DER PHOTOGRAPHIE

ALICE NEEL
PAINTER OF MODERN LIFE
13. OKTOBER 2017 ? 14. JANUAR 2018
HALLE FÜR AKTUELLE KUNST


Ich danke Thisaintartschool und den Deichtorhallen, dass ich am Instameet teilnehmen durfte. Neue Bekanntschaften und spannende Einblicke in den Museumsalltag haben sich zu einem schönen Tag in Hamburg verwoben.