Im Schlagwort stöbern

Tanztheater

Ausgehtipps, Bremen

Ausgehtipps für den Mai 2016

Huch, der Mai ist ja schon da! Wir mussten uns alle vom Tanz in den Mai erholen. Ich muss mit Widrigkeiten der Telekommunikationsanbieterwelt kämpfen. Erschwerte Bedingungen für die Internetnutzung, bedeutet das auch. Die Tipps solle es aber geben. Fangen wir an. Mit dem Anfang zumindest. Jetzt aber! Oder? Weiterlesen

Inspiration

The Pin

Ich bin über den Pandaberg, ins tiefe, dunkle Tal von Penguins and Pandas, dabei noch durch den schaurigen Close your Eyes Wald. Ausgeweitete erste Berührungspunkte von Extended Teenage Era sind überhaupt an allem schuld. Ja. Da fehlte noch eins: the pin. Habe mir mutwillig nichts darüber durchgelesen und mutwillig meinem Fantum gefröhnt. Ich bin davon überzeugt, dass mich kein anderer als Samir Akika zum Tanztheaterschauen hätte bringen können. In Close your eyes habe ich mich in einen traurigen Traum versetzt gefühlt. Den Nebel in der Lunge und den Untergang am Horizont. The Pin wird meiner Meinung nach wieder vielschichtiger. Es ist komisch, traurig. Erzählt von Neid. Von Perfektion. Ich werde langsamer, wenn ich überholt werde. Ist mir jemand auf den Fersen, also knapp hinter mir, werde ich schneller. Der Wettbewerb und doch die Komik darin, das ist vielleicht ein Thema.Am Samstag, 3.Mai zum letzten Mal im Theater Bremen.

Kann mich nur wiederholen: probiert das Tanztheater aus!

20140501-182638.jpg

Inspiration

Samir Akika Close your eyes

We’re half awake in a fake empire. (The National)
Es ist grau und die Gesichter tauchen auf. In weiß geschminkter Maske. Halbwach. Person nach person nach Person. Die Scheinwerferwand macht mich wach. Szenenwechsel. Feagezeichen. Musik eine grüne Flasche und Flaschen zerdeppern. Die Scheinwerferwand unterbricht meine Traumwelten. Mal ein weißes Meer. Entertainment; Grimassentanz. Ich blicke ins Licht und soll alles vergessen?
Kein fröhliches Tanztheater, ein Jetztdokument, dass die herrschende unverbindlichkeit, gepaart mit rastlosem Verpassen und rigorosem Vergnügen dokumentiert. Kein Schenkelklopfen.

Samir Akika wird mit seinen Stücken immer mehr Leute für das Tanztheater begeistern. Einen neuen Fan er schon; seit Funny How.
Hingehen!

Close your eyes im Theater Bremen

20140311-205257.jpg

Inspiration

Pandalove

Un Amour de Panda

Schön, verwirrend – hommage an das wunderbare Bremer Tanztheater und den

absoluten Vollkontakt zum Panda.

Möge der Panda mit Euch sein.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Pandadichterin